Bands

Megaloh

(Rap/Hip-Hop)

Seit Jahren gilt Megaloh als das nächste heiße Ding im deutschen HipHop. Dennoch ist das große M bis zum heutigen Tag vor allem ein Mysterium. Wer ist dieser Mann, den nicht wenige für den besten Rapper des Landes halten? Dieser Tage erscheint nun sein erstes großes Album auf Max Herres NESOLA-Label. Darauf gibt der Mann aus Berlin-Moabit die Antworten auf alle Fragen und zeigt den Menschen hinter dem Über-MC. „Endlich Unendlich“ vereint den Hunger eines Newcomers mit der Weitsicht eines Veteranen. Den klassischen Sound von HipHops goldener Ära mit Texten aus dem Hier und Jetzt – und Reimtechniken von Übermorgen. „Endlich Unendlich“ ist gleichzeitig zeitlos und hochmodern. Musikalisch ausgefeilt, aber runtergekocht auf die Essenz. Schnörkellos, ehrlich erhaben, geradeheraus, glasklar. Mysterium war gestern. Jetzt ist Megaloh. (mehr)

Jahcoustix

(Reggae)

2012 – das war für Jahcoustix die Veröffentlichung der Single „World Citizen“ mit Weltstar Shaggy, unvergessliche Auftritte u.a. bei Deutschlands größten Festivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“, eine Einladung zum Bürgerfest von Bundespräsident Joachim Gauck, sowie eine Reise nach Jamaika, um Songs für das neue Album aufzunehmen. 2013 ist Jahcoustix nun mit seinem neuen Album am Start und feiert damit außerdem sein 10-jähriges Jubiläum.

(mehr)

Uwe Banton

(Roots Reggae)

Nach mittlerweile 5 Alben (3 mit seiner Band MOVEMENTS und 2 Solo Alben,
dazu zahlreiche Single- Veröffentlichungen) gelten die Live Auftritte des von vielen als deutschen Reggae Urgestein angesehenen Musikers als ganz besonderes Erlebnis. Xavier Naidoo, Gentleman, Luciano, Prezident Brown und Ganjaman - um nur einige zu nennen - gehören unter anderen zu den Künstlern mit denen UWE BANTON schon zusammen gearbeitet hat und sämtliche großen Reggae Festivals, sei es der Chiemsee Reggae Summer, Reggaejam oder Summerjam, hat er bespielt. Einen Live-Auftritt sollte man sich daher – auch als Nicht-Reggae Fan - nicht entgehen lassen! (mehr)

Berlin Boom Orchestra

(Reggae, Dancehall & Ska)

Es gibt vieles zu sagen über eine Band, die in sechs Jahren mit zwei Alben und unzähligen Shows in ganz Deutschland von sich reden machte, doch der selbstgemachte Erfolg spricht für sich: Auch ohne Major geht die Band mit ihrem absolut tanzbaren Mix aus Reggae, Ska und Dancehall steil. So sind die traditionellen Neujahrskonzerte im kulturell völlig übersättigten Berlin ebenso traditionell ausverkauft. Mit der aktuellen EP „Drei Stück Schlauer“ ging es im Sommer 2012 auf das „Summerjam-Festival“ in Köln, mit 30.000 Besuchern Deutschlands größtes Reggae-Fest. Nach ihren Auftritten beim „Rototom Sunsplash“, „Afrika Karibik Festival“, „Bersenbrück Reggaejam“ oder dem „Chiemsee Reggae Summer“ war dies einer der Höhepunkte in der Bandgeschichte. Und auch die treue Fanbase kann sich sehen lassen, wenn unzählige SupporterInnen die deutschen Texte des Sängers Filou vor den Bühnen der Republik mitsingen und den BOOM-Sound aus der Hauptstadt feiern. (mehr)

Herr von Grau

(HipHop/Rap/Experimentelle Musik)

Die Attitüde der “goldenen” 90er Jahre des Raps mit den Mitteln von Heute. Das ist Herr von Grau. Oder besser noch: Das sind Herr von Grau. Hinter dem seltsamen Namen verbergen sich nämlich zwei Menschen, Benjamin und Kraatz. Die beiden bringen ihre Musik über ihr eigenes Label “Grautöne” unters Volk. Sie machen intelligenten Rap für alle, die gute Musik feiern.

Menschen die sonst nicht unbedingt als Rap-Fans aufgefallen sind, lieben die grauen Herren für ihre unorthodoxe Herangehens- weise an dieses Genre, die ausgefallenen, oft sehr elektronik-lastigen Beats und die thematische Vielfalt in den Texten. (mehr)

Bonfyah

(Reggae, Dubstep, Soul)

Eine sphärige Soulstimme legt sich über den wohlig wummernden Bass, effektverspielte Gitarrenpickings mischen sich unter Orgel-Offbeat und Saxophon, dazu ein Drumbeat, der auch den letzten zum Tanzen verleitet.
Bonfyah entführen die Zuschauer auf ihren Konzerten in Soundlandschaften zwischen Reggae, Dubstep, Soul und vielem dazwischen - Harmonien, die nicht mehr loslassen mischen sich mit Grooves, die zur Ekstase treiben. (mehr)

Kobito

(Rap / Rythmischer Sprechgesang)

Kobito lebt und wirkt in Berlin, wie man so schön sagt. Zusammen mit Schlagzeiln oder mit Sookee als Deine Elstern produziert er Songs, die nichts mit Homophobie, Sexismus, Nationalismus und anderem Quatsch zu tun haben wollen.
Das Programm könnte man als "positive Abgrenzung" bezeichnen: Nicht nur kritisieren und meckern, sondern vor allem anders machen. Kein Wunder also, dass Kobito zur Zeit eine Tätowiererin sucht, die ihm "Eigentlich höre ich ja keinen Rap, aber..." auf die Stirn stechen würde: Viele Leute, die aus guten Gründen Berührungsängste mit Raptexten haben, können mit den Songs was anfangen. Welche Glück! (mehr)

Son Kapital

(ChansonSka)

Son Kapital entstand im Sommer 2010 aus der Berliner Band „Marycones“, die jahrelang ein fester Bestandteil der Ska- Reggae und Weltmusikszene der Hauptstadt war. Nach 2 Alben und ausgiebigem Reisen durch Deutschland, bis nach Paris, Dänemark und Österreich entschieden die 4 Musiker, eine neue Band zu gründen, die ihre musikalische Welt erweitert ohne die Wurzeln der Marycones in den Punk- und Ska Clubs von Berlin zu vergessen.
Das Ergebnis ist die erste CD von Son Kapital, die im Dezember 2010 im Berliner Lido live vorgestellt und im Februar 2011 bei Flowfish Music/ Broken Silence veröffentlicht wird. Hier finden sich Einflüsse von Latin, Balkan, Musette genauso wie Dancehall, Ska und Punkrock während die Deutschen und Französischen Texte Geschichten von zu hause, von der Ferne, von Streit und Versöhnung erzählen – Tom Waits jammt mit Manu Chao auf den Straßen Barcelonas, während Edith Piaf mit Mahala Rai Banda von unerfüllter Liebe singt. (mehr)

TriXstar

(Reggae, Dancehall , Dub Step , Drum n Bass, Jungle n nuff more ....)

In Dortmund schaut man schon seit einigen Jahren auf die gebürtige Iranerin, doch für bundesweites Aufsehen sorgte sie mit ihrem, bislang, populärstem Song „beatifull day“, welcher, im Zeitalter des Internets, die Hörerschaft im Sturm eroberte. Schnell war jedem klar, dass da etwas kommt, was es bisher in dieser Form in Deutschland noch nicht gab; eine Frau mit polarisierendem Auftreten und jeder Menge Charme die, ganz nebenbei bemerkt, auch musikalisch auf voller Länger überzeugen kann. (mehr)

Inarrestabili

(Punkrock aus Italien)

Inarrestabili are a young Sardinian band born in 2005. In the birth year they publish their first self-produced EP: “Per chi ci ama, per chi ci odia” and practically play nonstop in every part of the Island until 2008, when they record the full length “Senza limiti, senza leggi”. In 2009 the band come in the “mainland” for playing in Turin and Florence, they play with Pornoriviste and Derozer and in the same year sign a deal with SG Records for the publishing of “Sino al sole”. (mehr)

Miwata

(Reggae/Dancehall - HipHop/Rap - Singer/Songwriter)

Miwata ist Modern Reggae aus Deutschland. Mit seiner energischen und tiefgreifenden Stimme spricht er für den neuen Stil der Jugendkultur 2010+: Im Park mit der Gitarre chillen wie damals, aber dabei natürlich global vernetzt sein. Die Spaßgesellschaft weicht der Real-Gesellschaft: Sei wie du bist, was du bist und sei es JETZT! (mehr)

Auf Bewährung

(Punkrock)

AUF BEWÄHRUNG formte sich im Winter 2005/2006 in einem kleinen Örtchen bei Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) als antifaschistische Punkrockband. Nach einer kurzen Zeit im Proberaum wagten sie im Sommer 2006 den Schritt auf die Straße, indem sie überall dort spielten, wo man sie hören wollte. Im Jahre 2008 nahmen sie in Rostock ihre Demo-CD "Pogo & Gesang" auf, die innerhalb weniger Wochen komplett vergriffen war. Daraufhin veröffentlichten sie im Winter 2009 ihr erstes Album "Sturmwarnung". In den vergangenen 2 Jahren spielten AUF BEWÄHRUNG über 70 Konzerte mit Bands wie COR, FAHNENFLUCHT, DRITTE WAHL, MOLOTOW SODA, RASTA KNAST, DIE SKEPTIKER, RAWSIDE, KOTZREIZ (u.a. auch im "legendären" Berliner Club SO36), die die Band formten und nach vorne trieben. (mehr)

Sookee

(QueerRap / Spoken Word)

Sookee lebt seit 27 von möglichen 29 jahren in Berlin, hat HipHop zunächst über Graffiti kennengelernt, aber durch Sprache erzeugte Bilder im Kopf liegen ihr mehr als solche an Wänden. Mit feministisher Theorie und Praxis ist sie vor allem durchs Studium in Berührung gekommen und hält heute Vorträge zu (hetero-)Sexismus im HipHop, aber beschäftigt sich auch mit den subversiven und progressiven Potentialen von Subkulturen. Ihre Musik beinhaltet sowohl Kritik an hierarchishen und normativen Strukturen als auch empowerment von widerständigen Identitäten, sodass ihre Inhalte zwar nicht leicht verdaulich, aber nie dogmatisch sind. (mehr)

Otto Normal

(HipHop / Pop)

Der Sound von Otto Normal ist positiv, energiegeladen, mal verspielt, mal ganz geradlinig und unverblümt. Die Ottos heben zwar hin und wieder den Zeigefinger. Aber sie richten ihn immer zuerst auf sich selbst. Denn eines ist die Band immer, gerade heraus ehrlich. Genau das, was auch der Bandname sagt: Otto Normal. Der ganz normale Wahnsinn eben. (mehr)

Open Synth

(Live electro, House, Techno)

Immer live und immer improvisiert - das ist das Motto des Open Synth Midi Orchestras.
Zu siebt schrauben und drehen die Jungs an ihren Reglern und bringen elektronische Tanzmusik direkt in den Moment. Da wo sie entsteht, da bleibt sie auch. Jedes Set ist einzigartig frisch und weder vor noch hinter dem Maschinenpark weiß irgendeiner wo die Reise hingeht. Die musikalischen Ideen der Einzelnen beeinflussen sich gegenseitig und schaffen jedes mal ein neues und einzigartiges zwischen Deep House und Dubtechno. (mehr)

This Amity

(Rock)

Für This Amity ist Musik nicht nur eine Art Gefühle auszudrücken oder Geschichten zu erzählen, sondern dient vor allem als Träger der Botschaft „Amity“ – Brüderlichkeit, Einigkeit und Harmonie. Genau das spiegelt sich in der Energie und Emotion jedes Songs in mitreißenden Liveshows wider. Das ist was im Endeffekt zählt: Musik und Live-Performance – und das können die sechs Jungs am besten! (mehr)

Sally Jenko

(Bluesrock)

Sally Jenko steht für Unkonventionelles und Unerwartetes. Die drei jungen Männer aus Aurich, alle Anfang zwanzig, machen Bluesrock, der sich in der Gegenwart wohlfühlt. Für ihren erfrischenden neuen Sound, geprägt durch Kreativität, bedienen sie sich dem Handwerkzeug ihrer klassischen Besetzung.

Mit Rafinesse in ihrer Musik und Tiefgang in den Texten machen Sally Jenko sich auf die Suche nach Antworten auf die Fragen junger Menschen in dieser Welt. (mehr)

Amewu

(Rap)

In spezieller Eigenart beendet er seine Auftritte gerne mit langen Accapellas oder trotzigen Ansagen. Viele seiner Stücke richten sich bewusst an das Publikum und Amewu macht kein Geheimnis daraus, dass sein Können Teil der Verführung ist. Der Inhalt ist ihm wichtig, die Form nur das Geschenkpapier. Und man findet bei ihm fraglos das Selbstbewusstsein, das im Rap erwartet wird. Doch auch Selbstkritik ist vorhanden, ohne die ein solches Ichbewusstsein überhaupt erst erträglich wird. Dass man verändern kann und soll, selbst wenn man selber der Veränderung bedarf, das will Amewu vormachen. Auch deshalb heißt sein Debutalbum „Entwicklungshilfe“, denn für ihn selbst ist Rap genau das. (mehr)

Yalta Club

(Pop aus Paris)

A combination of political cynicism and summery light-heartedness is Yalta Club’s brand. This Yalta is much more than your run-of-the-mill band, it is a genuine non-profit organisation, a melodious community bringing together personalities as diverse as their music, a unique and explosive mixture. This close-knit tribe, with its consistent and hair-raising sense of eclecticism, distils lyrics that are more complex than might be suggested by their radiant exterior. (mehr)

Antilopengang

(Rap)

Ein Gespenst geht um in der Rapszene. Seine Spuren führen von provinziellen Jugendhäusern zu großstädtischen Baracken, ansonsten geistert es durchs Internet. Es bettelt um Aufmerksamkeit. Fast jeder kennt es, kaum einer würde das zugeben. Frühere Anhänger wenden sich enttäuscht ab, neue kommen täglich hinzu. Wie ein spektakulärer Autounfall ist es schrecklich und faszinierend zugleich: Man wünscht sich, wegsehen zu können, doch es klappt nicht. Willkommen in der Absurdität der Antilopen Gang. (mehr)

Konta feat. Ickar Flyer

(Reggae, Dub, HipHop)

Who is konTa – the musical character? Tell di people something about your musical journey.

Well, konTa the musical character is on a journey receiving his power from various kinds of music since early childhood. Now he is mostly spreading his message on Instrumentals that come out of the Reggae, Dub, HipHop, Jungle or Dubstep movement. (mehr)

Puppendoktor Pille

(Undifined RockPopPunkGedöns und Schrammelmusik vom Allerfeinsten)

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat sich die Band vorgenommen ohne musikalische Vorbilder auszukommen. Dadurch haben sich ein paar typische Charakteristiken im Sound gefestigt. Eingängige Bassläufe werden gefolgt von einer verzerrten E-Gitarre, scheppernden Becken des Schlagzeugs und einfachen Refrains. Simple Texte über Barthaare, misslungene Geburtstagsgeschenke, verschwundenen Fotos und das Stricken von Pullovern, aber auch kritische Texte über Dresscodes á la Topmodel und Komasuff á la Dorfdisko, machen das mitsingen leicht. Das ganze gemixt mit einer Prise Ironie und einem Schuss Humor und schon gibt’s was zum schwofen. Gefällt nicht jedem, muss ja auch nicht. (mehr)

Tune Circus

(Rock)

Mehr als 300 Shows haben tune circus aus Ludwigsburg/ Stuttgart in den vergangenen Jahren gerockt. Dabei ließen die Alternative Rocker unzählige Kilometer auf deutschen Straßen hinter sich und spielten Konzerte/ Festivals in der ganzen Republik mit so unterschiedlichen Acts wie Placebo, Joe Cocker, Wir sind Helden, Clueso, Kraftklub, Nena, Juli, Azad, Jupiter Jones, Killerpilze, Revolverheld, Glasperlenspiel und vielen mehr. (mehr)

Fukked Up

(Grunge)

Fukked Up ist eine Grunge Band aus Leer. Sie wurde 2008 von Foe, Lord Nussness und mn0 gegründet. Sie spielen alle zeitweise oder dauerhaft in weiteren Bands. Alle haben ihre eigenen musikalischen Vorlieben. Diejenige, die alle mögen, ist Grunge, deshalb entsteht meist Grunge mit Einflüssen aus anderen Stilen. Anfang 2012 musste Lord Nussness aus beruflichen Gründen die Band verlassen, Mno wird als neues Bandmitglied an der Schießbude engagiert. Die Musik ist seitdem härter und aggressiver als zuvor. (mehr)

Bulldogs

(Live Dubstep)

The Bulldogs are coming and they're hungry to tear you a new one with their unique power sound, and unsurpassable live show, performing their studio productions on samplers, turntables and acoustic drums as well as bringing astonishing mega posing to the stage. (mehr)

Wegweiser

(Punkrock)

Der Sound von "Wegweiser" zeichnet sich durch alternative Elemente und melodische Gesangsstrukturen aus. Textlich befasst man sich unter anderem mit dem ganz alltäglichem Wahnsinn und Selbstfindungs- prozessen, generell geht es aber gesellschafts- und sozialkritisch zu Werke. Hin und wieder schaut aber auch mal ein kleines Liebeslied um die Ecke. "Wegweiser" supporteten bereits Bands wie "Dritte Wahl", "Rantanplan", "Oma Hans" und "Die Schnitter". (mehr)

Against Randy

(Alternative Rock)

"Against Randy! aus Meppen, Emsland. Sagt euch nichts? Dann passt mal auf.Mal
schnell, mal langsam, mal melodisch und doch Alternative Rock. Eine unverkennbare Stimme brettert auf treibende Gitarrenriffs, während die Drumbeats jeden zum Kopfnicker werden lassen. Sobald der erste Ton auf der Bühne angespielt wird, weiß man wo es lang geht: Und zwar nach vorne. Ohrwürmer Gibt's gleich mit dazu. Against Randy!, eine Band, die man sich diesen Sommer nicht entgehen lassen sollte." (mehr)

Chaoskinder

(Punkrock)

Streit über die penible Zuordnung zu einem Genre oder Stil gibt es bei den Chaoskindern nicht. „It’s all Rock and Roll anyways“. Das junge Quartett aus Hagen spielt klassischen, pogofreundlichen "Auf-die-Fresse Punk-Rock" mit teils deutschen und teils englischen, meist sozialkritischen Texten. Bei den Chaoskindern stehen Aussage, Idealismus, Spaß und vor allem das Herz für die Sache im Vordergrund. Es geht darum Menschen zu erreichen, Werte zu vermitteln und darum dem Paroli zu bieten, was einem nicht passt. Die mittlerweile gigantische Fangemeinschaft in und um Hagen ist der lebende Beweis, dass die Jugend keineswegs den Blick für gesellschaftliche und politische Missstände verloren hat, sondern bereit ist auf die Barrikaden zu gehen. (mehr)

Manfred Maurenbrecher

(Liedermacher)

Maurenbrecher.
Geboren im Mai 1950.
Der Vorname: Elternwunsch für die Nachkriegszeit.
Einzelkind, Schulen, Unis, Reisen.
Lebensraum: Berlin.
1000 Seiten Unveröffentlichtes.
Dann 5 LPs, 10 CDs, 3 Bücher.
Seit 1989 Frau und Kind.
Liedtexte für Bühnenkünstler wie Ulla Meinecke, Katja Ebstein, Klaus Lage, Hermann van Veen.
Rundfunkmoderationen und Podcast-Produktionen.
Reiseschriftsteller.
Mitglied der Lesebühne "Mittwochsfazit" (zusammen mit Bov Bjerg und Horst Evers),
Mitglied im PEN-Club.
Deutscher Kleinkunstpreis und Deutscher Kabarettpreis.
Bisher 12 Bühnenprogramme - solo, mit Band, mit Kollegen wie Richard Wester, Gerhard Gundermann, Wendelin Haverkamp. (mehr)

Afrosusa

(Friedenstrommeln)

Afrosusa, das sind wir, Richard, Lamin und Abdoulie.

Wir musizieren zusammen seit dem Jahr 2000. Wir haben uns in Gambia mit dem Bandnamen „Dimbaja Killin“ gegründet, bedeutet wie: „Eine Familie“.
Im Jahr 2007 haben wir unsere Band umbenannt in Afrosusa. (mehr)

Hypertonus

(Instrumental Psychedelic Rock)

"Was machen wir denn jetzt? - Ja, egal, fang einfach an!“ Genau so hat es 2011 begonnen, genau das ist bis heute der rote Faden dieser Band. Sie wollen einfach nur Musik machen.
Instrumentale Musik zwischen Psychedelic und Funkrock mit dem Hang zu beinahe wahnsinnigen Sounds. Das ist Hypertonus.
Die drei jungen Bremer reißen mit und bieten ein weites Spektrum, das zwischen gewaltigen Sounds, die einen förmlich niederstrecken, sowie einer klanglichen Atmosphäre, die einem die Hand zum Aufstehen reicht, nichts vermissen lässt. (mehr)

Die Unsichtbaren

(Akustisch......Alternativ......... Real..........)

„Die Unsichtbaren“, das sind Rebecca und Marek aus dem nebligen Ostfriesland, wo sie mit ihren 3 Kindern auf einem alten Bauernhof leben. Sie sind Lebenskünstler im besten Sinne des Wortes. 

Sie treten zu verschiedensten Anlässen auf und sind sich auch nicht zu schade zu einem Spontan-Auftritt in einer Fußgängerzone. Ihre Performances werden getragen von Instrumenten wie Klavier, Orgel, Drums, Blasinstrumenten und Percussion, so dass wirklich nie Langeweile aufkommt. (mehr)

The Artemis Twin

(Rock/Pop/Indie)

Mit einer Mischung aus energiegeladenen Rock, groovigen Funk und gefühlvollen Pop sorgen diese vier unbeschwerten Typen auch ohne den Hype von Mainstream-Radiostationen für reichlich Mundpropaganda und werden dabei von der lokalen Presse als ungeschliffener Diamant der aktuellen Berliner Clubszene mit unabsehbarem Potenzial verkündet. Diese taufrische Combo schafft es in ihren Songs genau das zu tun, was wenige gute Bands in musikalisch überwiegend ernüchternden Zeiten von DSDS & Co. ausmacht, und zwar Eingängigkeit mit Anspruch zu verbinden. (mehr)

Neonsocken

(Punkrock, Rock, Deutschrock)

Die 3 Berliner Freunde Joshy, Dani und Leo gründeten im Oktober 2011 im Alter von nur 12 Jahren aus Spass an der Musik ihre Band. Sie verbringen viel Zeit gemeinsam im Proberaum, jedoch am Liebsten geben sie LIVE Gas:

"Guten Abend, wir sind die NEONSOCKEN .... auuus Berlin!" Spätestens nach dieser Ansage geht es zur Sache. (mehr)

Musikapparillo

(Musik aus Ostfriesland)

Aussagen wie: "Sappkouk freten - dörnanner lopen - aal utnanner wichsen", brauchen keinen Pyrotechnik um zu wirken.

Zu unserem Liveprogramm sagen wir nur soviel: Wenn es den Leuten vor der Bühne nur annähernd soviel spaß macht wie uns, dann wird's ein großes Fest - is so! (mehr)

KooperationpartnerInnen: