Situationsbeschreibung

In unserer Region mangelt es an attraktiven und soziokulturellen Angeboten, v.a. für Jugendliche und junge Erwachsene. Mit dem Friedensfestival Ostfriesland möchten wir eine Alternative zu den dieser Orts sehr beliebten und oftmals ausschließlich auf Massenbesäufnis abzielenden "Scheunenfeten" und Feuerwehrfesten bieten. So soll unsere Idee in erster Linie Menschen aus aller Welt und Ostfriesland eine Plattform bieten, zusammen zu kommen, zusammen zu feiern, zusammen zu schaffen, sich inter- und soziokulturell weiterzubilden, auszutauschen und Frieden & Solidarität zu leben.

Die Ziele unserer Initiative stützen sich auf einer arbeitsintensiven Plattform und ihren Grundpfeilern Offenheit, Partizipation, Kooperation und politische Meinungsbildung. Wichtig ist uns der Aufbau einer demokratischen Lernkultur, in der besonders Handlungs- und Sozialkompetenzen gefördert werden.

Wir wollen nicht in festen Strukturen verhaften, sondern sind offen für Alle, die ein Interesse haben, sich aktiv am zivilgesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Aktive Beteiligung verstehen wir als ein kooperatives Miteinander zwischen engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, unter der Prämisse, dass die Bedürfnisse, Interessen und Werte derer, die sich beteiligen, während der Planung und Umsetzung Anklang finden.

Soziale und kulturelle Teilhabe am öffentlichen Leben impliziert eine Alternative zur passiven Konsumhaltung und fördert ein soziokulturelles und demokratisches Bewusstsein, indem junge Menschen, jenseits formaler Bildungsprozesse, bei uns die Möglichkeit haben, sich Gehör zu verschaffen und als aktiv- handelnde Individuen wahrgenommen zu werden.

Als Initiative wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen, Vorurteile abbauen und Möglichkeiten der sinnerfüllenden Kooperation und Vernetzung aufzeigen. Wir wollen zeigen das ehrenamtliches Engagement nicht umsonst ist und dass junge Menschen jeder Couleur viel bewirken können.

Im Einzelnen wollen wir junge Menschen zusammenbringen, soziale und affektive Kompetenzen weiterentwickeln, ein kulturelles und solidarisches Bewusstsein und gewaltfreie Kommunikation (GFK) trainieren und jungen Menschen Perspektiven des soziokulturellen Zusammenlebens aufzeigen.

 

 

KooperationpartnerInnen: